Galicien-Reise -
90
page-template-default,page,page-id-90,edgt-cpt-1.0.2,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,homa child-child-ver-1.0.0,homa-ver-1.5,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Galicien-Reise

Es gibt Orte an denen die Seele Flügel bekommt

Galicien Reise

„Auf den Spuren des heiligen Pfades“

27. Mai – 2. Juni 2018

Diese Reise führt uns in das magische Galicien. In der rauhen Landschaft Galiciens verstecken sich Fischerdörfer, einsame Buchten und heilige Kraftorte.

Man kennt Galicien von den Pilgern, die mutig und tapfer den Jakobsweg beschreiten bis nach Santiago de Compostela, die Hauptstadt von Galicien.

Die wenigsten wissen, dass Galicien geprägt wurde durch die keltische Kultur. Noch heute finden sich kraftvolle Orte der Kelten. Für die Kelten galt dieser Teil als das Ende der Welt, wonach ja auch der Jakobsweg endet. In der alten Mythologie heißt es, dass der Jakobsweg der Milchstraße folgt. Man sagt, in dem man den Jakobsweg geht, wird man herangeführt an ein uraltes Wissen – hin bis zu der Geburt des Universums.

Tatsächlich leben die Menschen in Galicien heute noch im Rhythmus des Meeres und der alten traditionellen Kultur. In den romantischen, verschlafenen Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

Wir werden uns im Süden Galiciens aufhalten wo der Atlantik ruhiger wird. Der Weg der Küste führt uns durch die Rías Baixas, den weit ins Landesinnere folgenden Meeresbuchten. Mittendrin sind weitläufige Sandstrände und kleine Dörfer.

Wir werden an Orte wandern wo wir die Kraft des Landes tief in uns einatmen können. Naturorte voller Mystik und Magie. An diesen Orten werden wir meditieren und in Kontakt treten mit unserer eigenen Seele. Was gibt es Schöneres als sich „Selbst“ zu begegnen.

Das Land Galicien wird auch als „Tierra Sagrada“ (Heiliges Land) bezeichnet. Der rauhe Atlantik mit seinen weißen Naturstränden verführt uns in die Tiefe der Seele. Das türkisblaue Wasser lässt uns an manchen Orten an die Karibik denken. Leichtigkeit und Freude stellen sich ein.

Am Rande finden wir riesige Eukalyptusbäume, die uns verhelfen, das Leben wahrhaftig einzuatmen.

Unterkunft „A Pedreira“

Casa Rurales sind alte Höfe die über 200 Jahre alt sind. Heute sind sie liebevoll umgebaut worden und dienen als Erholungsoasen in Galicien. Berühmt sind sie durch ihre Steinfundamente und großzügigen Räume.

„A Pedreira“ ist ein traumhaft schönes Anwesen eingebettet in der Natur. Stille, Harmonie und Ruhe sind an diesem Ort zuhause. Jeden Morgen treffen wir uns im Garten zum meditieren und Yogaübungen zu machen (freiwillig natürlich). Der Garten ist ein kleines Paradies.

Mehr Infos zum Haus unter:
www.apedreira.com

Seminar-Programm

Sonntag

Ankunft „Casa Rural“
Zimmer beziehen und kleiner Ausflug zum Meer.

Montag

Ausflug zum „Cap Fisterra“. Die Römer nannten es „Finis Terrae“ (das Ende der Welt). Hoch oben über den Felsen von Fisterra hat man tatsächlich der Eindruck vom Ende der Welt. Dieser Ort hat etwas Mystisches und schenkt uns einen atemberaubenden Ausblick über den Atlantik. Später geht es in die keltische Stätte „Castro de Baroña“ in Porto do Son. Einer der größten und besterhaltenste keltische Stätte der Iberischen Halbinsel. Castro de Baroña ist als Kulturerbe geschützt.

Dienstag

Besuch der Stadt „Santiago de Compostela“. Wir pilgern in die Stadt, besuchen die alte Kathedrale und lassen uns berühren von dieser historischen Stadt. Die kleinen Gassen umgeben von alten Steinhäusern bringen uns zurück in die Vergangenheit.1985 wurde Santiago de Compostela von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt.

Mittwoch

Besuchen wir die alten Mühlen und die Wasserfälle von Barroso. Die Wanderung durch den alten verwunschenen Wald lässt uns an Legenden und Märchen glauben. Der Wasserfall ist kraftvoll und reinigend zugleich. Wir können wandern gehen und/oder die alten Mühlen besuchen, sowie am Fuße des Wasserfalls baden.

Donnerstag

Heißt es früh aufstehen. Wir reisen ins Landesinnere nach Ourense. Im Nationalpark „Muiños“ wandern wir zum „Salto de las Conchas“. Einen wunderschönen See mitten in der Wildnis Galiciens. Wenn wir Glück haben, sehen wir die berühmten Seeadler.
Weiter geht es nach Celanova wo wir die keltische Städte „Castro Mao“ besuchen. Auf diesem heiligen Sonnenhügel erstreckt sich das Hochland Galicien. Ein wunderbarer Ort um zu meditieren. Außerdem erhalten wir eine Führung im „Monasterio San Rosendo“, das Kloster und die kleine Kapelle sind über 1600 Jahre alt. Am Abend fahren wir in die Stadt Ourense und werden in einer traditionellen spanischen Tapasbar Abendessen. „Familienbetrieb“.

Freitag

Besuchen wir die „Insel de Arousa“. Die Inselbewohner leben heute noch vom Fischfang und von den Miesmuscheln. Wir werden zum Leuchtturm wandern, die Insel in ihrer Schönheit erforschen und vielleicht findet eine Muschelkette den Weg zu uns.

Später fahren wir zum traumhaften Strand in Sanxexo und O Grove. Die alte Burg ermöglicht uns weit hinaus zu schauen in den Atlantik. Der kilometerlange weiße Strand lädt uns ein zum „träumen“. Wir lassen die Seele baumeln und atmen die Kraft des Atlantiks ein.

Samstag

Besuch der Stadt Vilagarcia de Arousa. Vilagarcia de Arousa ist eine Hafenstadt und sprüht vor Lebendigkeit und Farben. Dieses berühmte Städtchen in den Rías lädt zum bummeln, Tapas essen und flanieren an der Strandpromenade ein.

Sonntag

Abreise

Preis 1550 € (ohne Flug)

Im Preis inbegriffen:

  • Transit Flughafen Santiago
  • Übernachtungen im „Casa Rural“ (Doppelzimmer)
  • Alle Frühstück, Mittagessen (Lunch) und Nachtessen, außer 1 Mittagessen in Santiago/1 Abendessen in Ourense
  • Im Programm aufgeführte Ausflüge, Kultur und Events usw.

Infos zu billigen Flügen nach Santiago de Compostela erhaltet Ihr bei mir.

Anmeldeformular siehe unten:

Doris Fuentes
Silentium-Institut
Heerstraße 157
78628 Rottweil
info@silentium-Institut.de
Tel: +49 (0) 741 40 344 257

Anmeldeformular herunterladen